Es fehlt noch die Überschrift, wir gehn jetzt erst mal schwimmen!

Sonntag, 11. März 2018

Durch Texas Hill Country

Wir sind wieder mal sowas von mobil! Dort wo Rinder scheitern, fahren wir nach „wer weiß wohin“, denn diese in den Tälern des Texas Hill Country gelegene Gravel Ranch Road ist unsere einzige Alternative, um aus der gefurchten und von Vero gefürchteten Auf und ab-Berglandschaft heile oder besser, mit ruhigem Atem wieder herauszukommen. Muss also sein!

Rüber über das geschätzt hundertste Cattle Gate. Wir versuchen ungefähr die Richtung Südwesten zu halten ohne die abzweigenden Privatstraßen der Ranches in Anspruch nehmen zu müssen.
Meine zwei Navis, Vero und TomTom machen einen guten Job…

Wir sind ohne ein Pferd oder Rind auf der Kühlerhaube zu haben auf dem Hwy 90, wunderbar geteert, angekommen. Er wird für die nächsten ungefähr zweihundert Kilometer Richtung Westen zu unserer Hausstrecke .

Zwischendrin: Erzwungene Pause! Motor aus!
Die amerikanischen „vordemBahnübergangsteher“ schließen sich uns an. Es dauert gefühlte zwanzig Minuten, bis der ellenlange Güterzug die Main Steet von Uvalde wieder frei gibt.

Fort Clark’s Spring RV Park, Brackettville

Nach einer solchen Fahrt bringt meine Einkäuferin, Vero mag das Schlendern durch amerikanische Supermärkte zu meinem Vorteil sehr, dem Koch abends die frischen und köstlichsten, dazu auch noch  proteinhaltigen Produkte auf das Tablett neben unserem Außenherd…
Das Getränk für ihn muss schon sehr früh hinein (in ihn), denn dieses kühle Bier mit Grapefruit-Geschmack ist der Hammer… Das Bier, die Garnelen, der Lachs, die Ziebeln, der Knobi und das Baguette: alles braucht seine Zeit, um zu wirken: gekocht, gebraten oder getrunken.

Die Sonne will auch noch ihre Aufmerksamkeit. Soll sie haben, denn sie ist unsere wertvollste Begleitung über all diese Monate unserer so geliebten Winter-/Frühlingszeit.

12. – 17. März 2018  Hidden Valley RV Park, Del Rio TX

Uns kommt dieser Platz bekannt vor… Hidden Valley RV Park in Del Rio, Texas. Wir sind nicht enttäuscht, er hält das, was wir uns von ihm versprochen haben. (Wenn wir davon absehen, dass das Eiscafé in Downtown inzwischen leider dicht gemacht hat. Die Besitzerin hat ihn aufgeben.)

PS. Das erste Grün und der Cardinal zeigen sich und uns, dass sie bereit sind, ihre „Überlebensfunktionen“ zu übernehmen.

Wir packen unsere chinesischen Klappräder aus. Der Weg führt uns über die einsame Bolner La(ne) und den Qualla Dr(ive) zur Grenze zwischen Mexico und USA kurz vor dem Rio Grande. Longhorns und und dieser herrliche VW T1 Westfalia vermitteln uns, dass wir ganz entspannt sein können. Der Grenzzaun weniger…

Es ist uns immer wichtig zu spüren, wie „zuhause“ wir uns auf einem Übernachtungsplatz, egal ob individuell Campground, RV Resort, Mobil Home Park oder State Park fühlen. Wir reden nicht jeden Tag darüber, merken es hier in Del Rio sehr besonders, ich glaube, weil wir mal wieder einen bereits während unserer letzten Reise durch Texas erfahrenen Platz besuchen und ihn für eine knappe Woche „Verschnaufpause“ nutzen.

und Tschüss – Bye – Auf Wiedersehen – Schon wieder ist eine knappe Woche vorüber und es sind „nur noch“ gut 5 Monate, dann werden wir nämlich wieder in Europa sein:

Die neuesten Nachrichten im Zusammenhang mit der Vorbereitung unserer Rückkehr nach Deutschland besagen, dass alle unsere Bemühungen unsere Autoversicherung für 6 Wochen zu verlängern nicht erfolgreich gewesen sind. Die kürzeste Vertragsdauer beträgt 6 Monate und das brauchen wir nicht.
Also werden wir uns nicht erst Ende Oktober, sondern schon Anfang September d.J. wiedersehen.

18. – 19. März    Seminole Canyon State Historical Park, TX

liegt mit 80 km westlich von Del Rio nicht weit entfernt und lohnt sich als „Naturschauplatz“ so sehr…
Ich treffe während meiner ersten Kontaktaufnahme mit dem Canyon, in dem schon vor 1500 Jahren die damaligen Natureinwohner die Buffalos über die Klippen springen ließen, um etwas zu essen zu haben, die heutigen vorübergehenden „Bewohner“: professionell Birders, die mit Fernglas, Telezoom und Vogelbestimmungsbuch ausgestattet, schon zum Sonnenaufgang durch die Landschaft schleichen und mir während eines späteren Tagesausflugs auf dem „Birding-Trail“ zuflüstern: „When will you go up tomorrow morning? – We’ll be here at 7:15“ Scheiße, so früh!!!

Geschafft! Ich habe meinen inneren Schweinehund überwunden – Leiter runter aus dem Bett, ungewaschen meine Anziehsachen von gestern abend über den Körper geworfen – leise, dass Vero nicht aufwacht, die Kamera mit 150 mm Zoom dazu umgehängt – und friere mir draußen schon in den ersten Minuten ’nen Ast. Die Sonne ist noch nicht da, lässt sich aber aus allen Poren zitternd schon erahnen.

Ich bin trotzdem glücklich wie Bolle…

…und dann, unvermittelt, aber überhaupt nicht zufällig, sondern „mit der Sonne“:
knallt das übrige Leben aus allen Ecken dieser Gegend: Ich bin überhaupt nicht mehr allein und das Frieren hat sofort ein Ende…

Ein einsames UFO zieht am absolut wolkenlosen Himmel seine Bahn. Es hat sich wohl hierhin verirrt. Denn Roswell, New Mexico liegt mehr als 600 km nordwestlich von hier.
Wir fantasieren, dass solche Himmelsbilder die Leute dort in der Wüste am „Arsch der Welt“, möglicherweise auf die Idee gebracht haben, sich durch ein UFO-Museum bei den Touristen bekannt zu machen und gegen ihren bisherigen einnahmelosen „AlleWelt-Standort“ dauerhaft in den Besitz von Dollars (unseren nicht) zu bringen.

Wir bereiten uns, diesmal mit „temperaturgerechter“ Kleidung, auf unser Dinner vor und probieren zur täglichen Tagesschau, aus dem Internet gezogen, Blumenkohl mit Resthähnchenschnitzel, gebraten und frischem Salat.

20. März 2018

Guck mal, immer noch der Hwy 90. Wir biegen nach links, also nach Westen auf ihn ab und…

kommen nach 30 Kilometern nicht ohne eine kleine beeindruckende Pause am ehemaligen Wohn- und Amtssitz des berühmten Richter, Roy Bean beziehungsweise seinem Museum in Langtry, aus.

Der Pecos River… kneif mich mal, wir sind inzwischen über ihn hinweg, ist einsame,  ich meine mich an ihn aus irgendwelchen Comicheften meiner Kindheit noch als unendlich weit weg, Erinnerung…

Wusch… Ihn habe ich Vero extra angekündigt, nicht für ein Foto, sondern wegen seiner…

Geschwindigkeit trotz dieser Dimensionen…

The greatest, the fastest, the most thick truck…  we’re still in Texas.

„You may all go to hell and we will go to Texas!“

25. Februar – 01. März         McKinney Falls State Park, TX

Sonntag, 25.02.

Es ist kaum zu glauben, dass wir in der Nähe der Hauptstadt von Texas sein sollen. Hier wird echt geschrotet… Texas hat die für uns bisher schnellsten Hwys aller Staaten mit einer Höchstgeschwindigkeit von teilweise 130 Stundenkilometern FÜR ALLE! Das bringt uns mit unseren 80-90 km/h echt weit auf die äußerst rechte Spur.
Haben uns deshalb auch über nicht so stark befahrene Hwys sozusagen angeschlichen, ohne durch die Stadt fahren zu müssen.Weiterlesen »

…und täglich grüßt der Pelikan

15. Januar     Manatee Spring State Park, FL

Wenn wir in paar Jahren wissen wollen, von welcher Ecke Floridas wir hier eigentlich sprechen, schreiben, Bilder zeigen, dann hilft es uns, hier eine Karte einzufügen, die zeigt an welchem „Arsch der Welt“ wir uns im Moment herumtreiben. Hätten aufgrund unserer ursprünglichen Reiseplanung nicht gedacht, dass uns dieses Stück Florida so stark in seinen Bann ziehen würde.Weiterlesen »