Aben(d)teuer…

Freitag, den 21. August 2015

Wir nehmen auf Empfehlung von Dave (vom Sleepy Sunflower CG in Ogallala) die Alternative zur über Nebraska hinausführenden Interstate 80, nämlich den alten Hwy 30 Richtung Osten, der parallel zur Interstate sehr viel entspannter zu befahren ist.

Kaum Trucks und insgesamt auch deshalb langsamer, weil nur zweispurig und vor allem, durch manch verschlafene Nest führend!
Heutransporter, die uns, sicher TÜV geprüft!, entgegen kommen, sind die einfachere Variante als uns permanent überholende Trucks auf der mindestens vierspurigen Interstate. Wir fahren ungefähr 90-95 km/h, die Trucks erlaubterweise 100-120 km/h. Denn die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Straßen und Autobahnen unterscheiden normal hier nicht zwischen Car und Truck.

Vorbei an vielen großen Bahn-Verladeställen für Rinder reicht es uns nach knapp 200 Kilometern mit Baustellen und sich nicht öffnenden Bahnschranken, so dass Vero mir den „Johnson Lake Statepark“ als Übernachtungsplatz anbietet, den wir nur 10 km südlich des Hwy’s finden.

Wir können uns auf einem unserviced Site (ohne Strom und Wasser) niederlassen, unser Campfire anmachen und langsam müde werden.

Aber vorher: Unsere neuen Fahrräder haben ihre „Feuer“taufe bestanden.

Sie sind sicher nicht für Touren längerer Art geeignet, aber zur Erkundung der Umgebung oder wie heute Abend zum Firewood holen sind sie ideal.

22./23. August 2015

Samstag und Sonntag sind weitere Fahrtage Richtung Osten und anschließend Süden, denn wir wollen in den nächsten Tagen Kansas City in Missouri erreichen.

Aber erst schlafen wir Samstagabend auf dem wochendgefüllten „Camp a way“ Campground in Lincoln, der Hauptstadt Nebraskas, zwischen zwei sich hier kreuzenden Highways gelegen, auf der kleinsten Site des ganzen Platzes, egal, wir passen prima drauf.

Natürlich fragen uns unsere Nachbarn zur Linken das Übliche: Auto, Woher, Wohin und erzählen selbst auch etwas von sich: sie kommen aus Michigan, am See dort sei es wunderschön, wir müssten es unbedingt kennen lernen.
Linda und Jim, man stellt sich mit Vornamen vor, waren letztes Jahr in New Mexico und haben dort ein deutsches Paar, aus Westfalia, nur mit dem Fahrrad unterwegs, kennengelernt und stehen heute noch in Kontakt mit ihnen. Fünf Minuten „come and go Talk“, sehr angenehm dieses Ritual…

Ich gucke am nächsten Morgen aus dem Fenster, um zu schauen, ob der Himmel immer noch zugezogen ist. Denn gestern Abend hatten wir ein Gewitter mit Regen, aber hallo…

Aber die Sonne scheint gleich doppelt: denn auf der Picknickbank strahlt mich eine Flasche Rotwein an mit einem kleinen Zettel bespickt…
‚Enjoy your time in America! Travel safe, Linda & Jim‘
So was rührt an.
Weg sind sie, ein Abschied ohne Wiedersehen, aber mit einem an sie Denken und uns in Gedanken für dieses Geschenk bedanken. Komisch, dass ich dabei in den Himmel schauen muss… (Und mit den Augenlidern klimpern…)

Wenn wir heute 250 km schaffen, dann sind wir nachher schon kurz vory Kansas City. Es soll dort einen schönen Campground mit Swimmingpool geben. Sagt uns jedenfalls der Reisebericht von Erna und Manfred aus 2012)

Mittendrin jedoch hätten wir fast das Lewis & Clark Center direkt am Missouri-River, der hier die Grenze zwischen den Staaten Iowa und Missouri bildet, verpasst. Also wieder zurück und diese Einführung in die Entdeckung des Missouri-Rivers genossen.

Was haben diese „Lebensraumentdecker“ alles erlebt und sich zugetraut?

Zwischen 1800 und 1804 paddeln, segeln und treideln sie auf ihren sehr flachen und relativ kurzen Schiffen mit ihrer Mannschaft „einfach“ Tausende von Kilometern

einen ihnen völlig unbekannten riesigen Fluss hinauf, begegnen reihenweise Menschen völlig fremder Kulturen, kartografieren alles was sie geographisch einordnen können und benennen es nach ihrem Gutdünken.

…Und wir haben schon jetzt das Gefühl, abenteuerlich zu sein.

Es hat doch etwas länger gedauert, so dass wir uns entschließen, nur noch „kurz“ durch

zu fahren und dann in

zum Big Lake State Park bei Craig zu fahren.

Für europäische Verhältnisse unvorstellbar, fährst du hier 10 km vom Highway weg und befindest dich zum wiederholten Male im herrlichen Landschaftspark mit geschütztem Grün.

Duschen und Toiletten vom Feinsten, Dumpstation zum Entsorgen und Frischwassertanken und das alles auf einer großen Site direkt am Wasser.

Der naheste Nachbar, wenn es ihn denn gäbe, wäre ungefähr 100 m entfernt. Hier werden 80 Plätze angeboten, wovon jetzt am Sonntagabend, gerade mal drei belegt sind.

Gut für uns… Abenteurer. Herrlicher See mit immer wieder *kopfschütteln*, klasse Campingausstattung, sehr gepflegt, vom Host des Platzes betreut, bedient und bewacht. Kein Vandalismus, nichts kaputt, saubere Duschen, kein Müll in der Gegend, einfach sehr angenehme Voraussetzungen für eine ruhige Nacht.

Montag, den 24. bis Mittwoch, den 26. August 2015

Jetzt sind wir inzwischen kurz (20 km) vor Kansas City gelandet und spüren, wir brauchen „Erdung“. Schwimmen, Lesen, Organisieren, Planen, Schreiben, Ausruhen, die Sonne genießen. Inmer noch zwischen 27 und 30°, die uns nachts vom kühlen Swimmingpool träumen lassen.

Der „Basswood Resort and Campground“ in Craig, wird für die nächsten Tage unser Ruheort und erfüllt alle unsere Bedingungen, Full hook up für 22 $ die Nacht  (50% Discount durch Passport America), Wifi, eine schöne Anlage,

und ein Pool!

Die Angestellten und die Nachbarn, international, unter anderem Schotten aus Australien mit Pickup und Trailer, den sie in Denver gekauft haben und ihn dort auch wieder verkaufen wollen, sind sehr nett und geben uns gute Tipps für unsere Weiterreise, aber erst mal ankommen…

Die landenden Flieger des nah gelegenen KCI (Kansas City International AirPort) lassen uns eher träumen als das sie uns stören.

By the way: „Liberty Harbour RV Park“ in New Jersey (genau gegenüber von Manhattan) ist für die Zeit vom 22. bis 29. September reserviert!

Das heißt: New York City, we’ll come!

4 Gedanken zu “Aben(d)teuer…

  1. Hallo Weltenbummler,
    wieder einmal ein toller Bericht und natürlich Eure Bilder …wunderschöne Aufnahmen……Wünsche Euch erlebnisreiche Tage in New York City……werde in Gedanken bei Euch sein .

    • Liebe Irmgard,
      nehmen jederzeit gern noch Tipps für NYC von Dir entgegen. Denken an Dich.
      Herzliche Grüße
      Vero und Reiner

  2. Hallo, Ihr Lieben,

    immer wieder schön, von Euch so mitgenommen zu werden………
    Und dann die tollen Bilder!! Da kommt schon ein bißchen Fernweh auf.
    Aber wir machen es uns ja auch schön- zuletzt auf dem Elberadweg.
    Rätselfrage für Euer abendliches Gespräch am Campfire:
    Was ist bei unseren Urlauben gleich? Was ist anders?

    Fühlt Euch gedrückt von

    Anja und Dietrich

    • Hey, Ihr Lieben,
      schön, dass Ihr wieder gut zuhause seid.
      Wir werden die Unterschiede als Antwort auf Eure Rätselfrage heute Abend herausarbeiten. Wunderbare Idee, übrigens! (Hoffentlich klappt das beim Wein)
      Liebe Grüße
      Vero und ich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s