Wir lieben draußen…

Rossport und mehr…

Montag, 13. bis Dienstag, 14. Juli 2015

Montag, mehrere Stunden regnet es unverhofft kanadische Bindfäden, wir haben keine Lust mehr weiterzufahren und finden nachmittags einen günstigen Platz auf einer unserviced Site im „Neys Lunch and Campground“ bei Jack Fish (das ist eine Ortschaft!).
Ich schreibe im Bett, weil mich die Eisenbahn geweckt hat und mir mal wieder zeigt, dass die Züge erstens auch nachts fahren, zweitens die Hupen auch nachts funktionieren und drittens ein einzelner Zug aus mindestens 1000 Waggons bestehen muss.Weiterlesen »

Wilderness…

Dienstag, 7. bis Freitag, 10. Juli 2015

Der heftige und wie es scheint, dauerhafte, „klebrige“ Regen, der sich wie eine handwarme Dusche über den See, über das Land und über uns ablegt, macht den Entschluss leicht:
Wir fahren heute weiter!

Nach 12 Kilometern räumen wir die Gemüse- und Obstregale der zwei örtlichen Supermärkte leer, fassen Trinkwasser nach und besorgen in der nebenan gelegenen Pharmacie notwendige Arzneimittel für Ohren, Haut und Knie. Aber alles nichts Dramatisches!Weiterlesen »

Manitou`s Erben

Auf den Spuren des „Großen Manitou“…

Freitag, den 03. Juli 2015

Wir könnten ja mal wieder ein bisschen „Fähre fahren“.

 Gerade hat die „Chi-Cheemaun“ mit uns zur knapp 2-stündigen Überfahrt zur Insel Manitoulin/Ontario in Tobermory abgelegt und bringt uns ohne weitere Zwischenfälle in den kleinen Fährhafen South Baymouth.Weiterlesen »

Einfach weiter nach Westen?

…oder doch nach Montreal?
lieber „doch“!

Am Sonntag, den 21. Juni 2015

haben wir nach weiteren knapp 260 km das Ziel unseres Entschlusses, Montreal, erreicht.

Der St. Lorenz Strom begleitet uns noch immer und zwar jetzt, wo wir weiter gen Südwesten fahren, auf der westlichen Seite und wir haben damit auch die gern in Anspruch genommene Möglichkeit, auf der „anderen Seite“ der Stadt, dort wo es ruhig zugeht, einen Stellplatz zu finden.Weiterlesen »